15 August 2017

Mit großen Augen und klopfendem Herzen

Schon als ganz junger Mensch haben viele eine Vorstellung davon im Kopf, wie die Dinge im eigenen Leben mal zu laufen haben. Ich selbst hatte mit meinen Eltern immer ein wunderbares Bild vor Augen, wie ich später sein möchte, habe als Kind immer gesagt, dass ich im gleichen Alter wie meine Mutter das erste Kind haben und einfach glücklich sein möchte. In meinem jetzigen Alter hatte meine Mama schon zwei Kinder und dass ich heute noch keine habe ist mehr als okay. Ich wusste früher so vieles nicht. Am wenigsten wusste ich, dass der Mensch, den ich (ein paar Jahre älter als meine Mama es damals war) heiraten würde, eine Frau ist und dass es nicht unbedingt immer einfach werden würde, bis ich diesen Weg gehe. Aber ich gehe ihn. Ich werde ihn gehen. Und heute, vier Tage vor dem "Tag der Tage", blicke ich mit großen Augen und klopfendem Herzen in eine Zukunft, die sich eigentlich wenig von meinem Leben in den letzten Jahren unterscheiden wird, aber es doch irgendwie tut. Es ist gefestigter. Wir feiern das, was wir jahrelang nicht ausgesprochen haben, mit all unseren Lieben und das ist schöner als alles, was ich mir vorstellen könnte.Und doch fühlt sich alles noch ganz weit weg an. Gleichzeitig möchte ich weglaufen, weil ich aufgeregt bin und hinlaufen, weil ich es kaum erwarten kann, die Frau, die schon seit so vielen Jahren an meiner Seite ist, zu meiner Frau zu machen. Wow.
Danke noch einmal an Janis Jean für das wunderschöne Foto von uns!

01 August 2017

"Fürchte dich nicht vor Veränderung, fürchte dich vor dem Stillstand"

Ach Lisa Plenske, was hast du mir damals im Jahr 2005 beim abendlichen "Verliebt in Berlin"-gucken mit diesen Worten immer wieder geholfen. Und nun sehe ich mich hier, fast 12,5 Jahre später und werfe alles über den Haufen. Ich war schon lange unzufrieden mit meinem Blog. Dann hat die Datenbank, in die ich seit Anfang meiner Internetzeit circa im Jahr 2006 Fotos hochlade ein System eingeführt, wo ich gezwungen werde zu zahlen, falls ich die Bilder auf anderen Seiten anbinden möchte und seitdem waren alle (!) Bilder, die ich auf dem Blog eingebunden habe, nicht mehr zu sehen.Vielleicht ein Zeichen, denn spätestens jetzt musste ich überdenken, ob ich weiter bloggen will oder eben nicht. Ich mache mir gerade viele Gedanken darüber, wie es hier weitergehen soll. Seid ihr denn noch da? Herzliche Grüße <3

30 Januar 2017

Tischdeko: Frühstücksfreuden

Für ein schönes Frühstück am Sonntag mit lieben Freunden darf ab und an auch die passende Tischdeko nicht fehlen. Statt mit Vasen, Servietten und Kerzen zu schmücken, habe ich am letzten Wochenende eine eigene "Tischdecke" gebastelt.

Materialien

Alles was ihr dafür braucht ist:
- Packpapier (gibt es zum Beispiel bei der Post)
- Stifte (ich habe den Tombow Fudenosuke benutzt. Für alles bunte habe ich die Stifte der Reihe Edding 1200 benutzt. Die Edding-Stifte habe ich mal in einer großen Metallbox bei TK Maxx gefunden und die Tombows vor kurzem beim Bastelladen Idee entdeckt.)

Eine ganz einfache und doch ziemlich wirkungsvolle Idee.
Wenn man mal von der Papierverschwendung absieht, finde ich diese Idee wirklich wunderbar und super einfach. Was meint ihr? Einen guten Start in die neue Woche, Clara

19 Oktober 2016

So geht Liebe von Katie Cotugno

Quelle: randomhouse.de

Es ist Buchmessezeit! Und ich habe in den letzten zwei Monaten trotz Arbeit so viel gelesen, dass es jetzt endlich Zeit für eine neue Rezension wird. Schon in der ersten Auflage als gebundenes Buch ist mir das Buch "So geht Liebe" von Katie Cotugno ins Auge gestochen. Damals hatte ich allerdings so viel zu Lesen, dasses vorerst nicht auf meinem SuB landete und ich es aus den Augen verlor. Mitte des Jahres gab es dann eine Verlagsmail vom Heyne Verlag und ich hatte die Gelegenheit ein Rezensions-exemplar zu erhalten. Dementsprechend las ich es dann im September.

Worum geht es da denn eigentlich?
Die heute 19-jährige Reena war vor zwei Jahren mit Sawyer zusammen, einem Jungen, für den sie schon lange geschwärmt hat. Damals ist er ohne ein weiteres Wort verschwunden und hat Reena zurück gelassen, schwanger. Zwei Jahre später, jetzt mit 19 und Mutter einer zweijährigen Tochter trifft Reena Sawyer wieder. Was hat dazu geführt, dass er verschwand? Haben die beiden vielleicht noch eine Chance?

Meine Bewertung
Der Schreibstil von Katie Cotugno war für mich zeitweilig etwas schwierig. Als Leserin wechsle ich die Perspektiven zwischen heute und vor zwei Jahren und musste mich beim Lesen oft fragen, ob ich mich jetzt in der Gegenwart oder Vergangenheit befinde. Deshalb gibt es auch einen halben Stern Abzug.Ansonsten war ich sehr schnell in der Geschichte gefangen, das Buch beginnt direkt so sehr in der Handlung, dass ich mich fragte, ob es ein Fortsetzungsband sei, ist es aber nicht und dieser lebhafte Einstieg erleichterte mir das Lesen sehr!

Insgesamt eine gute Story über Liebe, über Erwachsenwerden, über Verlassensein, Mut und Veränderungen. Insgesamt 4,5 von 5 Sterne.

14 Juni 2016

Dienstags bei Morrie - Buchvorstellung



Schon vor Ewigkeiten habe ich immer mal wieder YouTube genutzt, um euch Bücher vorzustellen oder andere Dinge zu erzählen. Lange hab ich keine Lust drauf gehabt, nun kommt diese gerade nach und nach wieder. In meinem ersten neuen Video stelle ich euch ein Buch vor, das mir wirklich sehr am Herzen liegt. Wenn ihr mehr Videos von mir sehen wollt oder das Buch auch kennt oder Fragen oder Anmerkungen habt, schreibt sie gern direkt unter das Video bei YouTube oder hier unter meinen Post. Ich freue mich! Habt einen schönen Tag und genießt ihn. Eure Clara

07 Mai 2016

Nur drei Worte von Becky Albertalli (Rezension)

Carlsen Verlag
Um es mit drei Worten, wie im Titel des Buches zu sagen: Es war klasse! Das Coming-Out ist  wohl für viele junge Menschen in jedem Alter meist eine große Sache. So auch für Simon, der aus der Tatsache, dass er schwul ist, bislang ein Geheimnis macht. Nur mit Blue, einem Unbekannten, mit dem er sich anonym Mails schreibt, redet er über diese "Sache". Obwohl Blue und Simon, der sich in den Mails Jacques nennt, auf eine Schule gehen, wissen sie nicht, um wen es sich bei ihrem Schreibpartner handelt. Während des Lesens nimmt der Leser direkt am Leben von Simon teil, der seine Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt. Auch Mails (mit oftmals wunderschönen Worten und jede Menge Schmunzelmomente!) bekommen wir zu lesen. Das Buch startet mit einer Erpressung, denn ein Mitschüler liest zufällig eine Mail zwischen Simon und "Blue" und will sich das Wissen um Simons Sexualität zunutze machen, um dessen beste Freundin Abby kennenzulernen. Es geht um Familie, um Liebe und Freundschaft und vor allem geht es um eins: Den Mut zu sich selbst. Und wenn ich ganz persönlich eines weiß: Ein Coming-Out erfordert eine ganze Menge davon. 

Meine Meinung zum Buch
Während ich anfangs  (die ersten 30 Seiten etwa) Schwierigkeiten in das Buch reinzufinden, konnte ich es später nicht mehr aus der Hand legen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht, wer sich hinter den Mails verbirgt und wissen, wie sich die Charaktere und speziell natürlich Simons Leben weiterentwickelt. Wir begleiten ihn auf Höhen und Tiefen und Höhen und nehmen seine (innere) Entwicklung direkt wahr. Das mag ich an dem Buch sehr. Es ist für alle zu empfehlen, die gerne Jugendbücher lesen und sich auch für LGBT-Themen interessieren. Ich bin gerade etwas traurig, dass es schon vorbei ist, denn es hat wirklich Spaß gemacht, es zu lesen. Das Buch bekommt viereinhalb Sterne von mir. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen, allerdings ziehe ich einen halben Stern ab für das schlechte Reinkommen ins Buch (ich hab mich erst gefragt, ob ich einen zweiten Teil einer Reihe lese, weil man so plötzlich im Geschehen einsteigt).

Titel: Nur drei Worte
Verlag: Carlsen
Autor: Becky Albertalli 
Seiten: 315
Preis: 16,99€ 
Erscheinungsdatum: 26. Februar 2016
Sterne: 4,5 von 5 Sterne
Eine Leseprobe zum Buch findet ihr unter diesem Link.